Was sonst noch passierte.

Eines Tages stand Aline mit einem Hühnerei in der Hand vor unserer Tür. Dieses entpuppte sich dann schnell als ein Ei, in dem ein Küken rumpiepste. Die Henne hatte das Ei wohl links liegen gelassen so das es am auskühlen war. Es wollte schlüpfen, aber es war zu kalt und ungemütlich. Wir wollten es aber auf jeden Fall retten und ihm dabei helfen. So stellten wir unseren Backofen auf 37,5 Grad ein und legten das Ei hinein. Tatsächlich ist nach ca. 2 Stunden das kleine Küken geschlüpft, nachdem es vorher immer durch ein kleines Loch in der Eierschale heraus gelugst hatte. Es war so süß und hat einen ziemlichen Krach gemacht. Wir haben ihm den Namen Blue gegeben und später zur Mutter gebracht, damit es sich unter ihr wärmen und einkuscheln konnte. Leider am nächsten Tag war das Kleine von der Mutter am Kopf ziemlich gehackt worden, sodaß dort alles blutig war und die Federn fehlten. Es war sehr knapp für ihn. Sie mochte und wollte ihn nicht. Also ein letzter Versuch. Wie ein kleines Kuckucksei legten wir Blue unter eine andere Henne, und die nahm ihn an und kümmerte sich rührend um ihn. Er lebt bis heute und es geht ihm gut. Manchmal sind Adoptievmütter doch die besseren Mütter.